Tipps für eure Vereinshomepage

Du bist mit eurer Vereinshomepage unzufrieden? Du würdest gerne gerade mehr Sportinteressierte der Altersgruppe 18 bis 45 für deinen Sportverein begeistern?!

Mit der zunehmenden Digitalisierung ändert sich das Verhalten von uns Menschen. Heutzutage informieren sich der Großteil der Deutschen zuerst im Internet, bevor sie sich für oder gegen ein Angebot entscheiden. Eine nutzerunfreundliche Vereinshomepage führt folglich dazu, dass potenzielle neue Mitglieder gar nicht erst eure Angebote ausprobieren.

In diesem Artikel zeige ich dir daher die fünf Basics einer erfolgreichen Vereinshomepage.

Basic 1: Das Layout der Vereinshomepage passt sich an Smartphones und Tablets an

Die Homepage deines Vereins sollte mobile-responsive sein

Mehr als die Hälfte der Webseitenaufrufe werden mittlerweile über Smartphones und Tablets vorgenommen. Das Problem der meisten Vereinshomepages ist, dass sie Anfang der 2000er erstellt wurden. Dementsprechend sind sie eher für Desktops und nicht für mobile Geräte entwickelt worden.

Heutzutage ist es super wichtig, dass die Homepage deines Vereins “mobile-responsive” ist. Das bedeutet, dass sich die Darstellung jeweils an die Größe des Bildschirms anpasst.

Wie unten zu sehen, werden dann die Inhalte der Homepage auf einem Handy leider nur sehr klein dargestellt:

Beispiel einer Homepage eines Vereins, die nicht mobile-responsive ist

Durch das ständige Rein- und Rauszoomen verliert der Besucher schnell den Spaß. Und je länger er visuell nicht ansprechend und mit Fingerarbeit suchen muss, desto wahrscheinlicher gibt er auf und verlässt die Webseite wieder.

Eine mobile-responsive Vereinshomepage ist aber nicht nur nutzerfreundlicher, sondern wird auch in den Suchergebnissen von Google höher geranked.

Stelle daher unbedingt sicher, dass du eine moderne Weseite hast, die mobile-responsive ist.

Wie machst du das konkret?

Teste die Nutzerfreundlichkeit eurer Homepage mit deinem eigenen Smartphone. Solltest du Handlungsbedarf feststellen, spreche deinen Webmaster auf das Thema an.

Basic 2: Das Menü der Vereinshomepage ist kurz und übersichtlich

Übersichtliche Menustruktur ist wichtig für die Homepage deines Vereins

Das zweite absolute Basic ist, dass die Homepage deines Vereins einfach zu bedienen ist. Die einfache Bedienbarkeit hängt maßgeblich davon ab, wie schnell man gewünschte Inhalte findet. Daher ist ein einfaches und übersichtliches Menü unabdingbar. Faustregel dabei ist: Nicht mehr als fünf bis sieben Menüpunkte.

Die alte Homepage meines Heimatvereins – dem SV Kirchzarten – ist hierfür ein schlechtes Beispiel:

Schlechtes Beispiel einer Vereinshomepage: zu viele Menupunkte

Hier wird der Besucher maximal verwirrt.
Problem 1: Es gibt 2 Menüs (links nach unten und oben horizontal),
Problem 2: Die Menüs haben 15  beziehungsweise 13 Unterpunkte. Der Besucher weiß daher nicht, wo er das Gesuchte findet oder wie er dort hinkommt.

Die neue Homepage des SV Kirchzarten löst diese Problematik hervorragend: Der Besucher kann zwischen fünf Menüpunkten wählen und wird somit nicht gleich erschlagen. Klickt der Besucher beispielsweise auf den Menüpunkt “Sparten”, klappt sich ein Untermenü auf. Hier kann man nun die gewünschte Sportart wählen.

Gutes Beispiel:

Gutes Beispiel einer Vereinshomepage: 5 Menupunkte

Menüpunkte, die nur sehr selten geklickt werden (z. B. Impressum) können in ein zweites Menü am unteren Rand der Seite platziert werden.

Unwichtigere Menupunkte sollten am Ende der Vereinshomepage platziert werden

Basic 3: Die Vereinshomepage beantwortet potenzielle Fragen ausführlich

Eine gute Vereinshomepage gibt klare Antworten zu den wichtigsten Fragen

Basic 1 und 2 stellen sicher, dass die Homepagebesucher die gewünschten Bereiche schnell finden. Im nächsten Schritt geht es darum, ob der Besucher hier auch Antworten auf seine Fragen bekommt.

Denn bei vielen Sportvereinen gibt die Homepage nur wenig Infos zu den Sportangeboten preis. Hier ein schlechtes Beispiel:

    Besucher der Vereinshomepage müssen mehr Infos finden können als Ort und Uhrzeit des Sportangebots

    Versuch dich für einen Moment in eine Person hineinzuversetzen, die deinen Verein nicht kennt. Was könnte sie noch wissen wollen, außer den Namen und die Uhrzeit des Sportangebots?

    Hier ein paar Fragen, die nicht beantwortet werden:

    1. Was erwartet mich – wie ist der genaue Ablauf der Sportangebote?
    2. Von wem wird das Angebot angeleitet und welche Erfahrung hat sie/er?
    3. Wer sind die anderen Teilnehmer in der Gruppe – passe ich vom Alter und Leistungslevel dazu?
    4. Was wird von mir erwartet? Welche Ausrüstung und welches Leistungsniveau ist vorgesehen?
    5. Kann man als Gast teilnehmen und wenn ja zu welchen Konditionen?
    6. Wann findet der nächste Termin statt?
    7. Wo genau ist der Treffpunkt?

    Gib dem Besucher möglichst viele Antworten. Denn je mehr Bedenken du dem Interessenten über die Vereinshomepage nehmen kannst, desto wahrscheinlicher wird er eure Vereinsangebote ausprobieren.

    Ein gutes Beispiel findest du hier:

    Gute Vereinshomepages geben ausführliche Antworten auf viele Fragen

    Basic 4: Die Vereinshomepage weckt Emotionen beim Besucher

    Die Homepage deines Vereins muss Emotionen wecken

    Warum machen wir im Verein Sport? Ich persönlich, weil es mir super viel Spaß macht, gemeinsam in der Gruppe Sport zu machen.

    Eure Vereinshomepage sollte dem Besucher diese Freude und Emotionen übermitteln. Gemäß dem Sprichwort “Ein Bild sagt mehr als tausend Worte” lassen sich Emotionen bekanntlich am besten über Bilder und Videos übertragen.

    Das ist heute einfacher denn je: Wir alle haben unsere Smartphones beim Sport mit dabei. Schieß also ein paar Fotos oder Videos und gib auf euere Vereinshomepage ein paar Einblicke.

    Ein gutes Beispiel:

      Basic 5: Die Vereinshomepage bietet eine einfache Online-Buchung

      Eine gute Vereinshomepage informiert Besucher aber nicht nur ausreichend, sondern bringt diese auch dazu, die Vereinsangebote auszutesten.

      Daher sollte die Homepage deines Vereins Besucher direkt dazu bringen, den nächsten Schritt zu machen. Dieser Schritt könnte sein, sich für ein kostenloses Probetraining oder für einen zahlungspflichtigen Kurs direkt online anzumelden.

      Je unkomplizierter ihr es Gästen macht, eure Vereinsangebote auszuprobieren, desto mehr Leute werden schlussendlich auch als Mitglieder hängen bleiben.

      Gutes Beispiel:

      Der WSV Schwörstadt bietet eine einfache Online-Buchung für seine Kurse an

      Die technische Umsetzung einer Online-Buchung auf der eigenen Homepage ist gar nicht so aufwendig. Es gibt kostenlose und speziell für Vereine konzipierte Online-Buchungssystem.

      Wenn das interessant klingt, findest du hier mehr Informationen zum Online-Buchungssystem für Sportvereine.

      Zusammenfassung

      Um die Homepage deines Sportvereins auf den aktuellen Stand zu bringen und mehr Webseitenbesucher dazu zu bringen, Sport in eurem Verein zu machen, solltest du folgende 5 Punkte umsetzen.

      1. Stelle sicher, dass sich das Layout deiner Homepage auf die jeweilige Bildschirmgröße von Smartphones, Tablets und Desktops anpasst
      2. Reduziere die Anzahl der Menupunkte der Vereinshomepage auf maximal sieben
      3. Beschreibe die Angebote in deinem Verein so ausführlich, dass ein komplett Fremder mit wenig Vorkenntnissen kapiert, was ihn erwartet
      4. Wecke Emotionen, in dem du Bilder und Videos von den Sportangeboten und Kursen zeigst
      5. Ermögliche den Webseitenbesuchern eine einfache Online-Buchung

      Hast du zusätzliche Ideen für die Webseiten von Vereinen? Teile deine Tipps als Kommentar!

      Comments are closed.