Wie ich einen neuen Tennistrainer für unseren Verein finden konnte - Ein Erfahrungsbericht

Ob Fußball, Leichtathletik, Schwimmen oder eben Tennis – jeder Sportler weiß: Ohne einen Trainer geht nicht viel und mit einem guten Trainer macht alles gleich viel mehr Spaß.
Wie aber auch jeder Vereinsverantwortliche weiß: Neue Trainer zu finden ist schwer!
Vor dieser Herausforderung hat wahrscheinlich jeder schon mal gestanden, der sich in seinem Verein engagiert.
Für meinen Heimatverein, den TC Kirchzarten, musste ich selbst kürzlich genau dieses Problem angehen. Trotz der Tatsache, dass wir als Verein in Ermangelung einer Halle nur in der Sommersaison Training anbieten können, ist es mir glücklicherweise gelungen, einen neuen Trainer für uns zu gewinnen.
Wir von Yolawo wollen mit unserer Buchungsplattform für Vereine nicht nur helfen, Kurse und Camps einfach und effizient zu organisieren. Mit diesem Erfahrungsbericht über meine Trainersuche als Jugendwart im Verein will ich euch außerdem noch dabei unterstützen, das nötige Personal für eure Trainings und Kurse zu finden.

1. Direkte Ansprache

Am wichtigsten ist es, strukturiert vorzugehen. Deswegen habe ich meine Trainersuche in 3 Bereiche unterteilt. Zunächst habe ich mich um eine direkte Ansprache potenzieller Trainer:innen bemüht. Hierfür bin ich als erstes natürlich auf die Partner-Trainerschule unseres Vereins zugegangen und habe mir außerdem eine eigene Liste an möglichen Kandidaten erstellt. Dabei habe ich auch solche Trainer kontaktiert, von denen ich mir sicher war, dass sie nicht zur Verfügung stehen würden und bin auf unsere Partnerschule zugegangen, obwohl von dort im vergangenen Jahr kein neuer Jugendtrainer für unseren Verein zur Verfügung stand. Einerseits wollte ich nichts unversucht lassen und andererseits war es mir wichtig, mein Anliegen breit zu streuen. Vielleicht würde irgendwer ja irgendwen kennen, oder sich selbst bei uns melden, wenn sich die Situation vielleicht mal ändert, dachte ich. Insgesamt habe ich 8 Kandidaten kontaktiert, angefangen bei denen, die mit meinem Namen vielleicht schon etwas anfangen können. Hier seht ihr ein beispielhaftes Schreiben, mit dem ich den Kontakt gesucht habe. Hieraus sind tatsächlich 6 Gespräche entstanden 😉

Hallo Uli,
hoffe ihr hattet eine gute Meden-Saison dieses Jahr und dir geht’s gut!?
Ich bin bei uns im Verein mittlerweile Jugendwart und würde mich gerne einmal mit dir 10 min zum Jugendtraining austauschen.

Hättest du die Tage einmal 10 Minuten für ein kurzes Telefonat?

Viele Grüße aus Kirchzarten,
Julian

In den einzelnen Gesprächen habe ich nicht nur versucht herauszufinden, ob es die Möglichkeit einer Zusammenarbeit gibt. Ich habe auch erfragt, ob meinen Gesprächspartnern vielleicht noch weitere Personen einfallen, die ich ansprechen könnte.
Zusammenfassend würde ich den ersten Schritt als eine Mischung aus klassischem Netzwerken und gezielter Ansprache nennen. Wichtig dabei ist nicht aufzugeben, wenn auf die erste Anfrage keine Rückmeldung erfolgt. Trainer:innen sind sehr beschäftigt. Bei den meisten hat es eine 2. oder 3. Mail benötigt, um einen Telefontermin vereinbaren zu können.

2. Im Vereinsnewsletter auf Trainersuche und Prämie aufmerksam machen

Herbst und Winter sind in vielen Tennisvereinen eher ruhigere Zeiten, so auch bei uns. Für mich war es daher die perfekte Gelegenheit, um intern die Drähte glühen zu lassen und die Aufmerksamkeit auf die Trainersuche zu lenken.
Sei es, weil potenzielle Trainer:innen einfach nichts vom aktuellen Bedarf mitbekommen haben, sich ungern proaktiv anbieten oder aktuelle Vereinsmitglieder von früheren Stationen und sonstigen Kontakten mögliche Kandidaten kennen: Es lohnt sich definitiv immer, auch in den eigenen Reihen zu suchen!
Da Newsletter und derartige Anfragen im stressigen Alltag verständlicherweise schnell untergehen können, haben wir in der Vereinsführung entschieden, einen zusätzlichen Anreiz zu geben: Für eine erfolgreiche Vermittlung haben wir einen 50€ Verzehrgutschein für unser Tennisclubheim angeboten. Die Kosten und der Verwaltungsaufwand hierfür sind überschaubar, aber trotzdem kann man so die Chance deutlich erhöhen, dass das Anliegen wahr- und ernstgenommen wird.
Hier seht ihr das Schreiben, mit dem ich mich an unsere Mitglieder gewandt habe:

Hallo liebe Mitglieder,

eine tolle Tennissaison 2022 ist im November zu Ende gegangen. Bei uns laufen die Planungen für die Saison 2023 aber schon wieder auf Hochtouren.

Ganz oben auf unserer To-Do-Liste steht eine(n) neue(n) Jugendtrainer:in zu finden. Fast 40 Kinder haben bei uns in diesem Sommer Training genommen und um diesen Trend fortzusetzen brauchen wir fachkräftige Unterstützung.

Dir fallen potenzielle Trainer ein? Dann sag uns Bescheid. Sollte dein Tipp zu einer Beauftragung führen, erhältst du einen Verzehrgutschein für unsere Tennisklause im Wert von 50€.

Wir freuen uns auf eure Tipps,
Sebastian & Julian

3. Trainer-Inserate auf Portalen streuen

Nachdem ich gezielt potenzielle Trainer:innen kontaktiert und dieses Thema auch innerhalb des Vereins gestreut hatte, war mein dritter Schritt, öffentliche Annoncen auf entsprechenden Portalen zu schalten. So wollte ich sicherstellen, dass alle Mittel ausgeschöpft sind und meine Anfrage theoretisch jeden potenziellen Kandidaten erreichen kann.
Hierbei war es mir wichtig, die Anzeige kompakt und übersichtlich zu gestalten, um mögliche Kandidaten nicht direkt mit Text und Informationen zu überladen. Wenn man über diesen Weg einen völlig neuen Kontakt herstellt, ist es ohnehin nochmal wichtiger, sich im persönlichen Gespräch kennenzulernen und kann hier noch ausgiebig über die Rahmenbedingungen sprechen.
Anbei könnt ihr euch anschauen, wie ich die Anzeige beim Badischen Tennisverband und der Trainerbörse des DTB gestaltet habe. Darüber hinaus könnte man solche Anzeigen natürlich noch in Trainersuchportalen, lokalen Zeitschriften oder Netzwerken schalten, um die Reichweite zu erhöhen.

Eine Beispielhafte Trainerannonce in einem Onlineportal.

Fazit

Über die verschiedenen Kanäle bin ich mit 14 potenziellen Trainer:innen in Kontakt gekommen, aus denen 5 ernsthafte Gespräche wurden.
Am Ende konnte ich immerhin einen neuen Trainer für uns gewinnen.
Rückblickend und auch für die Zukunft würde ich also sagen, die wichtigsten Punkte sind:

  • Strukturierte Vorgehensweise und klare Ziele stecken bis wann wie viele Gespräche stattgefunden haben sollen
  • mit 2 möglichen Trainer:innen zu sprechen reicht nicht aus, Volumen erhöht die Erfolgswahrscheinlichkeiten immens
  • Verschiedene Kanäle bespielen
  • Breit streuen und vor allem: Immer dran bleiben und viele Gespräche suchen

Ich hoffe, mein Erfahrungsbericht und meine Tipps helfen euch dabei, auch euren nächsten Wunschtrainer zu finden!
Natürlich könnt ihr euch auch an dieser Strategie orientieren, wenn es nicht um eine Trainerstelle im Tennisverein geht und ihr müsst auch nicht jeden Schritt 1:1 kopieren.
Bekanntlich führen viele Wege nach Rom – dieser hier ist nur einer davon 😉

Ein letzter Tipp von mir: Legt frühzeitig los. Bei mir hat der gesamte Prozess im Ehrenamt 3 Monate gedauert.

Euer Julian


Tennistrainer Julian in Sportklamotten auf einem Tennisplatz.Hi, ich bin Julian und spiele seit über 20 Jahren Tennis beim TC GW Kirchzarten (bei Freiburg). Im Verein bin ich als Jugend- und Sportwart engagiert. Meine erfolgreichsten Projekte sind unsere Ballschule für Kinder und unsere Erwachsenen-Einsteigerkurse, die wir auch für Nichtmitglieder geöffnet haben.
Um diese Angebote einfach und digital zu organisieren, nutzen wir das selbst entwickelte Buchungssystem Yolawo (auch für deinen Verein zugänglich).

Wissenswert:

In unserem Blog verraten wir dir auch, warum dein Verein eine Kindersportschule gründen sollte. 

Informiere dich außerdem darüber, wie du Kindersporttrainer:innen findest

Comments are closed.