Der Speed Track beim Black Forest Ultra Bike Marathon ist perfekt geeignet für Mountainbikerinnen und Mountainbiker, die anspruchsvolle aber nicht zu lange Strecken mögen. Auf den Spuren der Ultra-Strecke, kannst du dabei auf 52,4 km das Ultra Bike Erlebnis in vollen Zügen genießen.

Das Streckenprofil der 53km-Strecke des Ultra Bike Marathon

Fabian Strecker, der Sieger des Speed Track im Jahr 2011, gibt dir in diesem Artikel 7 Tipps für einen erfolgreichen Ultra Bike Marathon Speed Track.

1. Tipp: Mobilisiere dich vor dem Start!

Der Start des Speed Track ist im Vergleich zu den anderen Strecken mit 12 Uhr relativ spät. Das gibt dir allerdings auch die Möglichkeit morgens deinen Organismus schon mal langsam in Fahrt zu bringen. Ein kleiner Spaziergang oder 20 Minuten einrollen ist sicherlich keine schlechte Idee.

2. Tipp: Starte locker und kontrolliert!

Starte den Ultra Bike Marathon Speed Track mit einem lockeren Gang und verausgabe dich nicht gleich im ersten Anstieg von Todtnauberg hoch zur Bergerhöhe. Wenn du auf diesen ersten 5 km gleich am Anschlag fährst, bekommst du nur saure Beine auf der langen Abfahrt nach Todtnau.

3. Tipp: Ab Todtnau beginnt das Rennen!

Ein Mountainbiker fährt über einen North ShoreErst ab Todtnau beginnt das Rennen. Finde deinen Rhythmus und noch besser eine passende Gruppe. Der Anstieg von Todtnau hoch zum Schauinsland ist lang. Ein Hinterrad kann dir helfen auch mal eine schwächere Phase zu überwinden.

4. Tipp: Alpe de Fidlebrugg genießen!

Nach einer kleinen Erholungspause runter nach Aftersteg wartet auf dich das Highlight des Speed Tracks: der legendäre Alpe de Fidlebrugg Anstieg. Bei 20 % Steigung hilft nur eins: Druck vorne auf den Lenker und Thomas Zipfel für seine tolle Show ein Lächeln schenken. Aber Achtung: Es verleitet zwar vor den vielen Zuschauern 200% zu geben, versuche aber nicht alle Körner zu lassen. Der Grund ist, dass vor dir noch ein langer Anstieg (ca 7 km) hoch zum Knöpflesbrunnen liegt. Hier kannst du dir eine gute Zeit erarbeiten.

5. Tipp: Beim 7-Hügelweg nicht überpacen!

Nach dem Knöpflesbrunnen in Richtung Hofsgrund erwartet dich eine hügelige Passage. Auch wenn der Schein trügen mag, auch dieser Streckenabschnitt des Ultra Bike Speed Track ist kräfteraubend. Pass auf, dass du hier nicht zu viel willst. Spare dir deine letzten Körner noch auf für Tipp 6.

6. Tipp: Attacke an den letzten beiden kleinen Anstiegen!

Nach der letzten Verpflegungsstelle in Hofsgrund (wo für die Gemütlicheren auch ein alkoholfreies Weizen erhältlich ist) kannst du alles geben, was im Tank drinnen ist. Lockere deine Beine in der  Abfahrt in Richtung Rappeneck noch einmal auf, bevor du im letzten Anstieg deine Oberschenkel zum Brennen bringst.

7. Tipp: Aussicht und kühles Rothaus Bier genießen!

Jetzt heißt es nur noch die letzte Abfahrt sicher hinter sich zu bekommen und die Aussicht ins Dreisamtal und das abschließende Finisher Bier im Ziel zu genießen.

Mitglieder des Rothaus Bergradsport Teams nach dem Training

Ich wünsche dir ganz viel Erfolg und Spaß beim Speed Track des Black Forest Ultra Bike Marathon!

Mountainbike-Profi Fabian Strecker

Vielen Dank an Fabian Strecker, Markenbotschafter im Rothaus Bergradsport Team. Gemeinsam mit Julian hat er diesen Blogartikel für Yolawo entworfen.